Das Söder und die Unschärferelation - Application Research Training in GEOSCIENCES

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Söder und die Unschärferelation

Love Letters to the Aristocracy
365 Tage "Fastnacht in Franken", bald auch in ganz Deutschland?


Betrachtet man sich die permanenten Wortmeldungen aus München in Richtung Berlin (Frau Lehrerin, ich weiß was) aus der Führungsriege der CSU, und hier wiederum besonders theatralisch  vorgetragen durch ihren Parteivorsitzenden Dr. Söder, dann kann  man den Eindruck gewinnen, dass in Bayern 365 Tage im Jahr „Fassnacht in Franken“ herrscht und „Veitshöchheim“ überall ist. Der Kini aus Schweinau ist omnipräsent. Er begegnet sich gleichzeitig in München, Berlin und Paris, wo der fränkische Sonnenkönig kürzlich mit seinem Ableger, dem  französischen Sonnenkönig Emanuel I, eine Koordinierung seiner Fehlzüge auf dem Weg zum europäischen Groß-Kaiserreich vereinbarte.

Schließt man das Vorhandensein etwaiger Doppelgängern in einer Kammer auf dem Nockherberg oder  im Fundus von Geiselgasteig aus, dann lassen sich nur noch physikalische Ansätze zur Klärung dieser Omnipräsenz anführen. Die geschilderten Ereignisse bringen die herkömmliche Quantenphysik völlig ins Wanken; denn sie lassen die Unschärferelation in einem ganz anderen Licht erscheinen. Sie zwingen dazu, dieses Zeit und Raum erfassende Phänomen zu überdenken und eine neue physikalische Messgröße zu definieren:  

Das Söder

Das Söder ist definiert als 1 / (a x b)
[a = zeitlicher Abstand zwischen zwei Selbstdarstellungsorten, gemessen in Tagen, b =  Halbwertszeit der impulsgebenden Aussage, gemessen in Tagen].

Das Söder ist damit ein  Maß für die Selbstinszenierung einer Person. Besonders Faktor b in der Gleichung wird immer stärker zur kritischen Größe bei der Wiedergabe des Söder-Werts. Kaum sind die Lippen kurzfristig zur Ruhe gekommen (vergleichbar einem Lidschlag = 300 Millisekunden), hat die Aussage schon jedes Quantum Wahrheit und Bedeutung verloren und ist im Raum des Banalen erloschen.
Das Kilosöder eignet sich gegenwärtig noch als eine realistische Dimension zur Charakterisierung der „Fränkischen Fassnacht 2021“ in Bayern. Der „Ansturm der Pappkameraden“ beim Aschermittwoch 2021, und die Huldigung ihrer Majestät, telegen einem breiten Publikum nahegebracht, waren allein schon  1000  Kilosöder extra wert.

Sollte die Corona-Pandemie noch länger dauern und uns die Geschichte den "Kini von Schweinau" als Bundesgroßkanzler nicht vorenthalten , so lässt sich auch ohne prophetische Gaben eine Entwicklung vorhersagen. Wir werden eintreten in eine Ära , wo das Megasöder zur Beschreibung der Selbstinszenierung in der Gesellschaft zu einer Alltagsgröße wird.

Der Außerfränkische.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü